Seite 014



Immer wieder bringt er sein Volk in sein Land zurück, hofft, dass es ihm dient, damit er sich wieder mit ihm versöhnen kann. Was viele Male durch die Propheten Jesaja, Hesekiel, Hosea und andere vorhergesagt wurde, bewegt auch Amos 9:13-15 :

Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man zugleich ackern und ernten, zugleich keltern und säen wird. Und die Berge werden von Most triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein. Ich will die Gefangenschaft meines Volkes Israel wenden, dass sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, dass sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen. Ich will sie in i h r Land pflanzen, dass sie nicht mehr aus i h r e m Lande ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott.

Und ich dachte an den jungen Staat Israel. Wer konnte vor hunderten Jahren wissen, was heute vor unseren Augen geschieht? Gott hat sich einiger Staatsmänner bedient und den Juden wieder Land verschafft. Fantastisch. Unmerklich greift er in die Weltgeschichte ein. Und da, wo vorher öde Wüste war, entstanden binnen kurzer Zeit derart blühende Landschaften, dass Menschen aller Herren Länder nach Israel reisten, um das Wunder zu schauen und sich die Techniken zu eigen zu machen.(1) In der Schule galt Israel jahrelang als Paradebeispiel für die Kultivierung von Wüsten.

Israel hat aber nicht
irgendein Land 1948 bekommen, es hat sein Land bekommen, das Gott ihm versprochen hatte, wie auch der Koran bezeugt: Und als Musa (Mose) zu seinem Volk sagte: O mein Volk, gedenkt der Gunst Allahs an euch, als Er unter euch Propheten einsetzte und euch zu Königen machte und euch gab, was Er niemandem (anderen) der Weltenbewohner gegeben hat. O mein Volk, tretet in das geheiligte Land ein, das Allah für euch bestimmt hat, und kehrt nicht den Rücken, denn dann werdet ihr als Verlierer zurückkehren." (Sure 5:20-21) (2)
Dieses Land hat Allah nach dem Koran den Israeliten als Erbe gegeben: "So ließen Wir sie fortziehen von Gärten und Quellen, von Schätzen und von trefflicher Stätte. So war es. Und Wir gaben sie den Kindern Israels zum Erbe.(Sure 26:57-59) (3)
Es beeindruckte mich als junger Mann sehr, dass es Gott so unspektakulär fertigbrachte, eine jahrhundertealte Prophezeiung Wirklichkeit werden zu lassen:
Joel 4, 15: Ich will sie in ihr Land pflanzen, dass sie nicht mehr aus ihrem Lande ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott.
























--------------------------------------------------

--------------------------------------------------

--------------------------------------------------


(1) z.B. Die israelische Tropfbewässerung: . Israels boomende Wirtschaft ohne Rohstoffe:

(2) "Allah" ist die arabische Bezeichnung für "den einen Gott". Juden würden mit "Jahwe" oder wir Deutschen mit der "Herr" übersetzen.

(3) Der heutige Streit zwischen Palästinensern und Juden ist meines Erachtens ein künstlicher, da, wie oben angeführt, Israel dieses Land schon immer verheißen war, auch von Allah. Palästina als Name kommt im Koran nicht vor. Ein Teil Jordaniens wurde so genannt, in ihm war bis 1948 auch das palästinensische Pfund Währung. Dort lebten Palästinenser seit Jahrhunderten, nur wenige von ihnen auf dem heutigen Staatsgebiet Israels.
Bei Interesse im Focus nachlesen:



Besucherzaehler